16.09.2022 in Allgemein

SPD in Darmstadt-Dieburg startet kreisweite Mitgliederwerbekampagne

 


„Bei uns ist alles möglich, wann kommst Du dazu?“


Der SPD-Unterbezirk Darmstadt-Dieburg startet eine große Mitgliederwerbekampagne unter dem Motto „bei uns ist alles möglich, wann kommst Du dazu?“. Die Werbekampagne wurde
von vielen Ortsvereinsvorsitzenden der SPD im Landkreis Darmstadt-Dieburg geplant und dem Unterbezirksvorstand vorgestellt. In Anwesenheit der Vizepräsidentin des Hessischen
Landtags und Unterbezirksvorsitzenden der SPD Heike Hofmann fand vergangene Woche die Kick-off-Veranstaltung der vielversprechenden Kampagne statt.
An der Werbungsoffensive beteiligen sich folgende 14 SPD-Ortsvereine: Pfungstadt, Fischbachtal, Babenhausen, Groß-Bieberau, Mühltal, Dieburg, Bickenbach, Groß-Zimmern,
Reinheim, Modautal, Roßdorf, Griesheim, Alsbach-Hähnlein und Seeheim-Jugenheim
„Ich bin stolz, dass wir es in unserem SPD-Unterbezirk geschafft haben, durch unsere Vernetzung ein gemeinsames Projekt für solch einen wichtigen Zweck zu starten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!“ sagte Lena Polster, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Pfungstadt, die das Projekt federführend begleitet.
Die Werbekampagne beinhaltet neben einer kreisweiten Plakatierung auch zahlreiche Aktionen zur Mitgliedergewinnung. „Wir wollen zeigen, dass wir die Partei für alle gesellschaftlichen Schichten sind und für alle Bürgerinnen und Bürger nicht nur gerechte soziale Politik betreiben, sondern auch allen einen Raum anbieten, die unserer Gemeinschaft für das Wohl
unserer Gemeinden beitreten wollen. In der SPD gibt es für alle Menschen einen passenden Platz“ sagte Heike Hofmann und betonte zudem die „Wichtigkeit des ehrenamtlichen
gesellschaftlichen Engagements für unsere Gesellschaft“.
Nach dem erfolgreichen Super-Wahljahr 2021, in dem die SPD Darmstadt-Dieburg alle 3 Wahlen gewonnen hat (Kreistagswahl, Landratswahl und die Bundestagswahl) wird nun ein
erneutes „Kräftesammeln“ fällig. Denn wie in den meisten anderen Parteien sinkt die Mitgliederzahl im Laufe der Zeit.
„Wir möchten viele neue Menschen jeden Geschlechtes und jeden Alters gewinnen, vor allem aber wollen wir mehr Frauen und junge Menschen ansprechen und ermutigen, gemeinsam die Arbeit in der Kommunalpolitik divers, zeitgemäß, modern und für alle ansprechend gestalten“, so die Pressesprecher der SPD Darmstadt-Dieburg Rene Wenner und Alghith Mustafa, die auch im Unterbezirksvorstand der Jusos in Darmstadt-Dieburg vertreten sind.
Alle Infos über die Mitgliedschaft in der SPD stehen auf der Homepage www.spd-darmstadt-dieburg.de

 

02.07.2022 in Allgemein

Vorbereitung der Landtagswahl 2023 beim UB-Vorstand Darmstadt-Dieburg

 


Der SPD-Unterbezirk Darmstadt-Dieburg nominiert die Landtagsvizepräsidentin und Landtagsabgeordnete Heike Hofmann und den Landtagsabgeordneten Bijan Kaffenberger einstimmig erneut als Landtagskandidaten für den Wahlkreis 51 bzw. 50.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass der Unterbezirk Darmstadt-Dieburg in seiner gestrigen konstituierenden Vorstandssitzung uns erneut als Landtagskandidaten für die nächste Landtagswahl im Herbst 2023 einstimmig normiert hat. Es ist ein großer Vertrauensbeweis“, so die innenpolitische Sprecherin Heike Hofmann und der digitalpolitische Sprecher der SPD- Landtagsfraktion  Bijan Kaffenberger.

Obwohl die eigentlichen Nominierungen selbstverständlich auf den Wahlkreiskonferenzen stattfinden, fühlen sich die beiden Abgeordneten des Hessischen Landtages durch dieses klare Votum gestärkt.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit starken Kandidaturen, einem starken Team und einem guten Programm nicht nur alle drei Landtagsmandate im Unterbezirk Darmstadt Dieburg direkt gewinnen werden, sondern nach 25 Jahren CDU  den Regierungswechsel in Hessen schaffen, damit die Bürgerinnen und Bürger in Hessen noch besser leben können“, so Hofmann, Kaffenberger und der Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann abschließend.

 

20.04.2021 in Allgemein

Fritz Volz führt die Fraktion der SPD Groß-Bieberau

 

In mehreren Sitzungen haben Vorstand und Fraktion der SPD Groß-Bieberau das Ergebnis und die Folgen der zurückliegenden Kommunalwahl beraten.

Mit 6 Stadtverordneten ist die SPD in der kommenden Legislaturperiode im Groß-Bieberauer Stadtparlament vertreten. „Durch den Wiedereinstieg der Grünen und einer durch den Bürgermeisterinnenbonus gestärkten FWG waren die Chancen von vornherein gering, das sehr gute Wahlergebnis von 2016 zu halten und wieder stärkste Fraktion zu werden. Dennoch wird die SPD-Fraktion weiterhin an ihrem Kurs festhalten, mit sachlich-konstruktiven Beiträgen und gut begründeten Initiativen die Parlamentsarbeit zu bereichern“, resümierte der seitherige Fraktionsvorsitzende Axel Goldbach. Da er der Fraktion nicht mehr angehören wird, war eine Neuwahl des Vorsitzenden und seiner Stellvertreter erforderlich. Axel Goldbach zeigte sich erfreut, dass nunmehr mit Fritz Volz ein kompetenter Nachfolger zur Verfügung steht, der langjährige Erfahrung als Stadtverordneter und als Magistratsmitglied mitbringt. Seine Wahl zum Fraktionsvorsitzenden erfolgte einstimmig. Ebenfalls mit einstimmigem Votum wurden zu stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Dr. Eva Fritsch und Rolf Schellhaas bestimmt. Komplettiert wird die Fraktion von Bernd Führer, Markus Gantzert und Wilma Weber.

Für den Magistrat, in dem die SPD erneut mit zwei Stadträten vertreten sein wird, stehen wie seither Erich Gantzert und Georg Weber zur Verfügung.

Aufgrund seiner allgemein anerkannten Arbeit in seiner Funktion als Stadtverordnetenvorsteher wird die SPD-Fraktion erneut Bernd Führer für dieses Amt vorschlagen und hofft hierbei auf eine breite Unterstützung im Parlament.

04.03.2020 in Allgemein

Kommunalwahlkampf 2021

 

SPD Darmstadt-Dieburg zieht mit Geschlossenheit in den Kommunalwahlkampf 2021 - Hervorragendes Ergebnis für Heike Hofmann

Mit Geschlossenheit, Tatendrang, Zuversicht und Entschlossenheit zieht die SPD im Landkreis Darmstadt-Dieburg nach ihrem Parteitag am 29. Februar in Babenhausen in den Wahlkampf für die Kommunalwahl im Frühjahr 2021.
„Wir wissen, dass die Bundes-SPD sich von ihrem Stimmungstief noch nicht erholt hat und dies auch Auswirkungen für uns vor Ort haben wird. Trotzdem besinnen wir uns gerade für die anstehende Kommunalwahl im Frühjahr 2021 auf unsere Stärken, unsere Themen und auf unser Personal vor Ort. Wir sind nah an den Menschen, kennen ihre Nöte, Sorgen und Wünsche und machen als gestaltende Kraft im Landkreis Darmstadt-Dieburg eine sehr gute Arbeit für die Region“, so die SPD-Unterbezirksvorsitzende Heike Hofmann selbstbewusst.
„Dass gute Arbeit vor Ort durch Stimmen und Vertrauen der Menschen honoriert wird, zeigte die Bürgerschaftswahl in Hamburg. Auch wir in Darmstadt-Dieburg wollen gestalten und das Leben der Menschen in den Städten und Gemeinden immer weiter verbessern. So kann man Wahlen gewinnen, auch gegen den Trend“, so der stellvertretenden SPD-Unterbezirksvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann.
Die SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Nancy Faeser, die Gastrednerin beim SPD-Unterbezirk war, lobte das starke kommunale Fundament der SPD im Landkreis Darmstadt-Dieburg und rief den Delegierten zu, sie sollten sich auf diese Stärke besinnen.
In den Reden sprachen die Politikerinnen und Politiker die aktuellen Ereignisse in Hanau an: Das schreckliche Attentat eines Rechtsextremisten und Rassisten erinnerte Faeser an die sog. NSU-Mordserie und den Mord an dem ehemaligen Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke. Gegen das strukturelle Problem des Rechtsextremismus kann man Maßnahmen ergreifen. Es müssen sich alle gesellschaftlichen Kräfte entschlossen entgegenstellen und Haltung zeigen. In Hessen müssen die Akten im Zusammenhang mit der NSU-Mordserie offengelegt werden, das fordert die SPD bereits lange. Denn, so Faeser, die SPD sei und bleibe das „Bollwerk gegen rechts.“

 

28.01.2020 in Allgemein

Ansprache von Stadtverordnetenvorsteher Bernd Führer zum Holocaustgedenktag am 27. Januar 2020

 

„Heute am 27.Januar gedenken wir des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz.

Man könnte jetzt auf den Gedanken kommen zu sagen: Das ist lange her, und ich habe damit nichts zu tun.

Es gibt leider immer mehr Menschen, die so denken.

Aber, auch wenn viele zu dieser Zeit noch nicht gelebt haben, so waren die Verbrechen, die im Namen Deutschlands verübt wurden, so unbeschreiblich grausam, so unglaublich, dass alle Menschen -und eben insbesondere die Deutschen- die Pflicht haben, diese unmenschlichen Verbrechen nicht zu vergessen.

Wir müssen daran erinnern und daran erinnert werden, um der jungen Generation von heute, und allen Generationen, die noch nachkommen, klar zu machen, zu was Menschen

in der Lage sind zu tun, wenn ihnen nicht frühzeitig Widerstand entgegengebracht wird.

Die Erinnerung an Auschwitz ist gleichzeitig die Verantwortung, den Anfängen zu wehren.

Hass und Hetze gegen Minderheiten, gegen Juden, Moslems, Ausländer, Schwulen, Lesben - das ist der Nährboden für Schlimmeres.

Wer heute meint, dass es langsam an der Zeit wäre, die Verbrechen der Deutschen im 3. Reich ruhen zu lassen, hat nichts verstanden.

Mein Geschichtslehrer in der 8. Klasse hat uns immer wieder gesagt, dass sich Geschichte ständig wiederholt und man nur aus den Fehlern der Geschichte für die Zukunft lernen kann. Nur wer die Geschichte kennt, kann auch die Gefahren erkennen.

Die Verbrechen im 3. Reich und das unfassbare Leid der Opfer dürfen nicht vergessen werden. Alle Demokraten müssen wachsam sein, und wir müssen unsere Stimme jederzeit gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus und Intoleranz erheben.

Wir, und alle Generationen nach uns, sind verantwortlich dafür, dass sich solche Taten niemals wiederholen.

Und dafür braucht es immer wieder solche Gedenktage wie heute.

In einem Kommentar des HR habe ich heute folgendes gehört:

Wenn wir für jeden in der Shoa ermordeten Juden eine Minute schweigen müssten, wäre es elf Jahre lang still in Deutschland.

Ich bitte Sie, sich für eine Minute von ihren Plätzen zu erheben.“