SPD macht Tempo bei Solarenergie

Veröffentlicht am 11.02.2022 in Kommunalpolitik

 

Drei Anträge zum Thema „Klimaschutz“ im Parlament

Nachdem die Stadt Groß-Bieberau, angestoßen durch Initiativen von SPD und Grünen, seit Oktober 2021 vom Land Hessen offiziell zur „Klimakommune“ ernannt wurde, möchte die SPD Groß-Bieberau jetzt mit drei Anträgen zum Klimaschutz sachliche Beiträge zu einer regenerativen und umweltschonenden Stromerzeugung bei uns leisten.

Zusätzlich zur bereits praktizierten Förderung von solarthermischen Anlagen soll künftig auch die Installation von Photovoltaikanlagen zur privaten Erzeugung von elektrischem Strom unterstützt werden. Hauseigentümer sollen bis zu 10% der förderfähigen Kosten, maximal 1.200 € pro Anlage von der Stadt erhalten. Einen entsprechenden Antrag hat die SPD für den Haushalt 2022 gestellt.

Wie schon seit längerem bekannt, muss im laufenden Jahr das Dach des Bauhofgebäudes im Flutgraben umfangreich saniert werden. Aus diesem Anlass hält es die SPD für sinnvoll und geboten, die Installation einer größeren Solaranlage im Zusammenhang mit dieser Baumaßnahme zu untersuchen. Ein Prüfauftrag an den Magistrat dafür ist Gegenstand eines Antrags in der nächsten Stadtverordnetenversammlung.

Schließlich greift die SPD die Initiativen in Otzberg und Modautal auf, um auch für Groß-Bieberau den Bau eines Solarparks zu unterstützen. Der Magistrat soll beauftragt werden, Kontakt mit den Nachbargemeinden und den dort aktiven Investoren aufzunehmen. Dazu Fraktionsvorsitzender Fritz Volz: „Auch in Groß-Bieberau sollte die Chance genutzt werden, in größerem Umfang regenerative Energie zu erzeugen, wenn sich hierfür geeignete Flächen und interessierte Betreiber finden lassen“.